• Home  / 
  • Ausbildung: Dipl. Schamanismus RitualleiterIn und Naturcoach (Level I)

Ausbildung: Dipl. Schamanismus RitualleiterIn und Naturcoach (Level I)

  • 20. Oktober 2018
    9:00 - 14:00
  • 12. Oktober 2019
    9:00 - 14:00


Madre Terra Schamanismus I - Die Weisheit Mutter Erde stärkt die innere Balance

  • Beschreibung
  • Tätigkeitsfelder
  • Lehrinhalte & Umfang
  • Termine
  • Kosten
  • Trainer
  • Voraussetzungen und Abschluss

Lehrinhalte

Modul 1: Welt- und Menschenbild in unterschiedlichen schamanischen Traditionen

  • Das Weltbild des Schamanismus in unterschiedlichen Traditionen
  • Schutz und Abgrenzung aus energetischer Sicht
  • Einführung in die ethischen Werte und Grundlagen des Schamanismus „Madre Terra“
  • Einführung in die Arbeit mit Krafttieren
  • Ethik in der schamanischen Arbeit
  • Die Rolle einer herzlichen Absicht der schamanischen Praxis
  • Praktisches Üben

Modul 2: Die Rolle der BegleiterInnen und Krafttiere in der schamanischen Praxis

  • Die Rolle und archetypische Bedeutung der Krafttiere
  • Rituale und Anwendungen der Krafttiere in der schamanischen Praxis
  • Die Bedeutung des geistigen Begleiters/der geistigen Begleiterin und Anwendung im Rahmen von Ritualen und schamanischen Reisen
  • Praktisches Üben

Modul 3: Die vier Himmelsrichtungen und die Vier-Elemente-Lehre

  • Die Kraft der Naturelemente und die Vier-Elemente-Lehre: Zusammenhänge und Anwendung in der Ritualgestaltung sowie bei schamanischen Reisen
  • Schutz und innere Klärung für die schamanische Arbeit
  • Symbolische Bedeutung und Einweihungsritual des eigenen SchamanInnenbeutels
  • Praktisches Üben

Module 4 und 5: Psychologie und Praxis des schamanischen Reisens

  • Bedeutung und Durchführung einer schamanischen Reise
  • Reisen in die drei Welten: Bedeutung und Anwendungsmöglichkeiten
  • Unterschied zwischen Fantasiereisen, geführten Meditationen und schamanischen Reisen
  • Ziel und Zweck der Reisen
  • Praktisches Üben

Modul 6: Die spirituelle und psychologische Bedeutung von Ritualen erkennen und für das schamanische Natur - Coaching nutzen

  • Rituallehre: anthropologische, soziologische und psychologische Bedeutung von Ritualen
  • Vielfältige Anwendung der Rituale im Alltag und als Unterstützung bei Lebensübergängen
  • Durchführung einer Ritualberatung und Reflexion über die Beratung
  • Gestaltung von Ritualen mit Naturelementen, archetypischen Symbolen und schamanischen Komponenten
  • Bedeutung und Gestaltung von Ritualen mit schamanischen Elementen zur Stärkung der seelischen Gesundheit, der Resilienz und zur Entfaltung des Selbstvertrauens sowie Selbstbewusstseins
  • Ritual zur Verbindung mit den inneren Teilen (Inneres Kind, Innere HeilerInnen, Innere KritikerInnen […])
  • Praktisches Üben

Modul 7: Bedeutung und Gestaltung von Ritualen in der schamanischen Tradition

  • Verbindung zwischen Himmel und Erde – männliche und weibliche Kräfte der Naturelemente
  • Bedeutung und Gestaltung von Ritualen und Zeremonien in der schamanischen Tradition
  • Die Rolle der Absicht bei der Gestaltung von Ritualen und Zeremonien
  • Ablauf und Abschluss in der schamanischen Ritualgestaltung
  • Rituale mit den Naturelementen gestalten
  • Praktisches Üben

Modul 8: Erdheilungsrituale und Krafttorte

  • Wahrnehmung eines Kraftortes und seines Schwingungsfeldes
  • Auseinandersetzung mit dem „genius loci“, dem „Geist“ eines Ortes
  • Umgang mit Kraftplätzen und Ritualarbeit mit archetypischen Symbolen
  • Peruanischer Schamanismus an Kraftorten: Die Geborgenheit von Mutter Erde erfahren
  • Kraftplätze respektvoll wahrnehmen und für die schamanische Arbeit nutzen

Modul 9: Einführung in die Seelenrückholung

  • Lösungsorientierte Ressourcenarbeit mit den Naturelementen
  • Psychologische und symbolische Bedeutung der Seelenanteile
  • Schamanische Rituale mit Seelenanteilen

Modul 10: Einführung in die Visionssuche

  • Seelenerinnerung nutzen
  • Begegnung mit der Seelenvision
  • Rituale zur Visionssuche in der Natur

Im Frühjahr und Sommer werden die Module der Ausbildung zumeist an Kraftorten stattfinden. Im Zuge dessen wird das Wissen um die schamanische Arbeit durch die Umsetzung der unterschiedlichen schamanischen Techniken in der Natur praktisch angewendet.

Lehrgangsaufbau und -dauer

10 Ausbildungsmodule
ein Modul pro Monat von Oktober bis Juli, jeweils samstags von 9:00 bis 14:00 Uhr (Gesamt: 160 Unterrichtseinheiten (UE) inkl. 93 mediengestützten Unterrichtseinheiten)

100 Std. Selbststudium
Durch Literaturstudium, Video- und Audio-Learning wird es den TeilnehmerInnen ermöglicht, die theoretischen Inhalte bei eigener Zeiteinteilung zu vertiefen. (134 UE)

60 Std. Praktikum bzw. 20 protokollierte, schamanische Ritual- und Coaching-einheiten mit ÜbungsklientInnen (inklusive Vor- und Nachbereitung) (80 UE)

20 Std. Peergroup-Übungseinheiten
fortlaufend zur Ausbildung, nicht verpflichtend (27 UE optional)

1 Std. Supervision - optional, nicht verpflichtend
In der Einzelsupervision bespricht der/die TeilnehmerIn mit einer/einem der AusbildungsleiterInnen seine/ihre Selbsterfahrung im Rahmen der Ausbildung. Weitere Inhalte sind die Analyse der protokollierten Behandlungen, ein individuelles Wahrnehmungstraining, Reflexionen über die eigene Arbeitsweise sowie die Entfaltung der persönlichen Ressourcen. (1 UE optional)

Gesamt: 374 Unterrichtseinheiten (UE) + 28 UE optional


>