Dipl. Schamanismus RitualleiterIn und Naturcoach (Level I)


Die Weisheit Mutter Erde stärkt die innere Balance

Beschreibung

In diesem Lehrgang lernen Sie die Rituallehre und Ritualgestaltung mit ihren psychologischen Hintergründen kennen und verinnerlichen dank der durchgeführten Selbsterfahrung die berührende Heilkraft der Rituale.

Die Inhalte dieses Ausbildungspfades stellen eine optimale Kombination aus psychologischem, anthropologischem, rituellem und spirituellem Wissen dar. Ergänzend zu den theoretischen Grundlagen vermitteln Ihnen die einzelnen Module Wissen zur konkreten Durchführung von schamanischen Ritualen und zur Arbeit mit Krafttieren in schamanischen Reisen und Behandlungen.

Studium der schamanischen Techniken mit psychologischem Hintergrund

Das Studium der Rituale und Methoden unterschiedlicher schamanischer Traditionen bildet den Kern der Ausbildung zum/zur RitualleiterIn und „Madre Terra“-Naturcoach. Die umfassende Auseinandersetzung mit den verschiedenen schamanischen Traditionen gewährt nicht nur Zugang zu den spirituellen Wegen dieser alten Kulturkreise, sondern fördert auch das Verständnis für die lokalen Besonderheiten sowie kulturellen und sozialen Kontexte, in denen die unterschiedlichen Strömungen entstanden sind.

Die Inhalte und die Konzeption dieser innovativen Ausbildung gründen auf der langjährigen Beratungspraxis und Ausbildungserfahrung von Dr. Ernestina Mazza und dem Team der akademie bios®. Der hier beschriebene Lehrgang stellt die erste Stufe der Ausbildung dar und vermittelt den TeilnehmerInnen fundiertes theoretisches und praktisches Wissen.

Durch die intensive Selbsterfahrung und Praxis entwickeln sich die TeilnehmerInnen im Rahmen dieser Ausbildung persönlich weiter und können jene persönlichen und beruflichen Kompetenzen entfalten, die notwendig sind, um als RitualleiterIn tätig zu sein.

Eine Reise auf dem Pfad unterschiedlicher schamanischer Traditionen

Im Laufe dieses Lehrgangs begeben Sie sich auf eine intensive Reise und tauchen in die Welt unterschiedlicher schamanischer Traditionen ein. Sie erlangen fundiertes schamanisches Wissen, verbunden mit der Tradition, in der sich dieses Wissen entwickelt hat. Neben schamanischen Reisen werden Sie außerdem in die Grundlagen der Ritualarbeit eingeführt und erwerben diesbezüglich spezifische Kompetenzen. Das Hauptaugenmerk dieser Ausbildung liegt darauf, sich mit wirksamen, traditionellen schamanischen Techniken, Ritualen und Behandlungen zu befassen, die unser Bewusstsein erweitern, in uns eine tiefe Verbundenheit mit der Natur entstehen lassen und uns mit unserem innersten Kern verbinden.

Eine achtsame und respektvolle innere Haltung öffnet den Zugang zur rituellen Arbeit und zu den schamanischen Techniken. Dieser Ausbildungsweg fördert die Freude und Verbundenheit der TeilnehmerInnen mit Mutter Erde. In den einzelnen Einheiten sammeln Sie nicht nur wertvolle Erfahrungen in der Arbeit mit traditionellen schamanischen Techniken, sondern erleben die schamanische Arbeit auch direkt an unterschiedlichen Kraftorten. Da die Ausbildung ab Frühling an mehreren Kraftorten in der Natur stattfindet, können Sie so die unterschiedlichen Qualitäten der Naturorte fühlen und erfahren, wie jeder dieser Orte eine eigene „Persönlichkeit“ besitzt. Auf diese Weise führt Sie dieser Lehrgang Schritt für Schritt an das Verinnerlichen und Umsetzen des schamanischen Wissens heran.

Um einen optimalen Lerneffekt zu ermöglichen und das Selbstentfaltungspotenzial der Teilnehmenden bestmöglich zu fördern, ist die TeilnehmerInnenzahl in jeder schamanischen Ausbildung begrenzt. Zudem werden circa 60 % der Seminarzeit dem praktischen Üben gewidmet, um eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Inhalten zu ermöglichen.

Die Stimme eines unserer vielen AbsolventInnen

Ich nehme bereits seit 2010 an (vertiefenden) schamanischen Ausbildungen von Dr. Ernestina Mazza und der akademie bios® teil. Das tiefe Wissen, das ich durch Ernestina erfahre, lässt mich Dankbarkeit und Wertschätzung für die Natur empfinden, in die ich mich immer mehr eingebettet und geborgen fühle. Auf diese Weise fördern die Rituale (z.B. aus dem keltischen Schamanismus), Übungen (z.B. zur ganzheitlichen Heilung durch Rückholung von Seelenanteilen) und Begegnungen mit der Natur (z.B. mit dem Spirit des Wasserfalls) meine Lebensfreude und Herzöffnung.“
MMag. Dr. Arnulf Hasler

Vorteile der Ausbildung, die sich durch die Stärkung Ihrer persönlichen Kompetenzen ergeben

  • Entfaltung Ihrer Intuition und Wahrnehmungsfähigkeit
  • Stärkung Ihrer Abgrenzungsfähigkeit und Stärkung Ihrer Selbstsicherheit
  • Förderung Ihrer Intuition
  • Entfaltung Ihrer mentalen und kreativen Fähigkeiten
  • Stärkung der Eigenverantwortung und der Fähigkeit, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren
  • Entwicklung einer bodenständigen und zugleich spirituellen Einstellung zu schamanischen Phänomenen und ihrer Symbolik


Berufliche Kompetenzen

Die AbsolventInnen der Ausbildung zum/zur diplomierten RitualleiterIn und „Madre Terra“-Naturcoach erwerben folgende Kompetenzen:

  • Kenntnis der Grundlagen schamanischer Arbeit mit unterschiedlichen schamanischen Werkzeugen (schamanische Reisen, Seelenrückholung u.v.m.)
  • Durchführung schamanischer Reisen und Behandlungen
  • Meditationsreisen mit Naturelementen und Krafttieren
  • Techniken der schamanischen Heilarbeit und Erdheilung
  • Durchführung einer Ritualberatung
  • Zusammenstellung individuell abgestimmter Rituale
  • Gestaltung und Durchführung von Ritualen mit Naturelementen in der schamanischen Praxis und an Kraftorten


Tätigkeitsfelder

Diese Ausbildung erweitert die beruflichen Kompetenzen von EnergetikerInnen und TherapeutInnen, die ihre Praxis mithilfe von schamanischen Techniken bereichern möchten.

Die AbsolventInnen dieses Lehrganges können nach Abschluss der Ausbildung mit dem EnergetikerInnengewerbeschein oder als TrainerIn neben- oder hauptberuflich in einer eigenen Praxis tätig sein. Das schamanische Wissen sowie jede einzelne der erlernten Techniken und die Coachingtools lassen sich sehr gut mit unterschiedlichen Therapieformen, Trainingsmethoden und Seminarinhalten kombinieren.


Für wen ist diese Ausbildung geeignet?

Diese Ausbildung eignet sich besonders für Menschen,

  • die therapeutisch, energetisch oder in helfenden Berufen tätig sind und ihre Kompetenz durch wirkungsvolle und traditionsreiche Techniken ergänzen möchten.
  • die sich im Allgemeinen zum Schamanismus hingezogen fühlen und sich mit seiner Vielfalt an Methoden und Traditionen auseinandersetzen möchten.
  • die die Heilarbeit der Erde verantwortungsvoll und bewusst erlernen möchten.
  • die bereit sind, sich selbst neu zu entdecken und ihre intuitiven Fähigkeiten weiterzuentwickeln.
  • die eine bewusste Verbindung mit Mutter Erde spüren und ihr Herz von deren Mitgefühl berühren lassen möchten.
  • die sich zu alten Kulturen und spirituellen Techniken hingezogen fühlen und dieses alte Wissen respektvoll anwenden möchten.


Merkmale der Ausbildung

  • Mehr als 60 % der Ausbildungszeit wird dem praktischen Üben gewidmet. Dadurch sind die AbsolventInnen am Ende des Lehrgangs in der Lage, schamanische Techniken und Rituale mit archetypischen Symbolen und schamanischen Elementen für unterschiedliche Themen und Anlässe zu gestalten.
  • Dieser Lehrgang bietet eine einzigartige Kombination aus fundiertem anthropologischen und psychologischen Wissen, zusätzlich ergänzt durch Wissen und Methoden zur konkreten Durchführung von schamanischen Ritualen, Reisen und Behandlungen.
  • Ein weiterer Vorteil – vor allem aus finanzieller Sicht – ist die Möglichkeit, die Seminargebühr fortlaufend monatlich zu bezahlen.


Lehrinhalte

Modul 1: Welt- und Menschenbild in unterschiedlichen schamanischen Traditionen

  • Das Weltbild des Schamanismus in unterschiedlichen Traditionen
  • Schutz und Abgrenzung aus energetischer Sicht
  • Einführung in die ethischen Werte und Grundlagen des Schamanismus „Madre Terra“
  • Einführung in die Arbeit mit Krafttieren
  • Ethik in der schamanischen Arbeit
  • Die Rolle einer herzlichen Absicht der schamanischen Praxis
  • Praktisches Üben

Modul 2: Die Rolle der BegleiterInnen und Krafttiere in der schamanischen Praxis

  • Die Rolle und archetypische Bedeutung der Krafttiere
  • Rituale und Anwendungen der Krafttiere in der schamanischen Praxis
  • Die Bedeutung des geistigen Begleiters/der geistigen Begleiterin und Anwendung im Rahmen von Ritualen und schamanischen Reisen
  • Praktisches Üben

Modul 3: Die vier Himmelsrichtungen und die Vier-Elemente-Lehre

  • Die Kraft der Naturelemente und die Vier-Elemente-Lehre: Zusammenhänge und Anwendung in der Ritualgestaltung sowie bei schamanischen Reisen
  • Schutz und innere Klärung für die schamanische Arbeit
  • Symbolische Bedeutung und Einweihungsritual des eigenen SchamanInnenbeutels
  • Praktisches Üben

Module 4 und 5: Psychologie und Praxis des schamanischen Reisens

  • Bedeutung und Durchführung einer schamanischen Reise
  • Reisen in die drei Welten: Bedeutung und Anwendungsmöglichkeiten
  • Unterschied zwischen Fantasiereisen, geführten Meditationen und schamanischen Reisen
  • Ziel und Zweck der Reisen
  • Praktisches Üben

Modul 6: Die spirituelle und psychologische Bedeutung von Ritualen erkennen und für das schamanische Natur - Coaching nutzen

  • Rituallehre: anthropologische, soziologische und psychologische Bedeutung von Ritualen
  • Vielfältige Anwendung der Rituale im Alltag und als Unterstützung bei Lebensübergängen
  • Durchführung einer Ritualberatung und Reflexion über die Beratung
  • Gestaltung von Ritualen mit Naturelementen, archetypischen Symbolen und schamanischen Komponenten
  • Bedeutung und Gestaltung von Ritualen mit schamanischen Elementen zur Stärkung der seelischen Gesundheit, der Resilienz und zur Entfaltung des Selbstvertrauens sowie Selbstbewusstseins
  • Ritual zur Verbindung mit den inneren Teilen (Inneres Kind, Innere HeilerInnen, Innere KritikerInnen […])
  • Praktisches Üben

Modul 7: Bedeutung und Gestaltung von Ritualen in der schamanischen Tradition

  • Verbindung zwischen Himmel und Erde – männliche und weibliche Kräfte der Naturelemente
  • Bedeutung und Gestaltung von Ritualen und Zeremonien in der schamanischen Tradition
  • Die Rolle der Absicht bei der Gestaltung von Ritualen und Zeremonien
  • Ablauf und Abschluss in der schamanischen Ritualgestaltung
  • Rituale mit den Naturelementen gestalten
  • Praktisches Üben

Modul 8: Erdheilungsrituale und Krafttorte

  • Wahrnehmung eines Kraftortes und seines Schwingungsfeldes
  • Auseinandersetzung mit dem „genius loci“, dem „Geist“ eines Ortes
  • Umgang mit Kraftplätzen und Ritualarbeit mit archetypischen Symbolen
  • Peruanischer Schamanismus an Kraftorten: Die Geborgenheit von Mutter Erde erfahren
  • Kraftplätze respektvoll wahrnehmen und für die schamanische Arbeit nutzen

Modul 9: Einführung in die Seelenrückholung

  • Lösungsorientierte Ressourcenarbeit mit den Naturelementen
  • Psychologische und symbolische Bedeutung der Seelenanteile
  • Schamanische Rituale mit Seelenanteilen

Modul 10: Einführung in die Visionssuche

  • Seelenerinnerung nutzen
  • Begegnung mit der Seelenvision
  • Rituale zur Visionssuche in der Natur

Im Frühjahr und Sommer werden die Module der Ausbildung zumeist an Kraftorten stattfinden. Im Zuge dessen wird das Wissen um die schamanische Arbeit durch die Umsetzung der unterschiedlichen schamanischen Techniken in der Natur praktisch angewendet.

Lehrgangsaufbau und -dauer

10 Ausbildungsmodule
ein Modul pro Monat von Oktober bis Juli, jeweils samstags von 9:00 bis 14:00 Uhr; (Gesamt: 160 Unterrichtseinheiten (UE) inkl. 93 mediengestützten Unterrichtseinheiten)

100 Std. Selbststudium
Durch Literaturstudium, Video- und Audio-Learning wird es den TeilnehmerInnen ermöglicht, die theoretischen Inhalte bei eigener Zeiteinteilung zu vertiefen. (134 UE)

60 Std. Praktikum bzw. protokollierte, schamanische Ritual- und Coachingeinheiten mit ÜbungsklientInnen (Dieser Stundenanzahl entsprechen ca. 30 Ritual- und Coachingsitzungen mit Vor- und Nachbereitung) (80 UE)

20 Std. Peergroup-Übungseinheiten
fortlaufend zur Ausbildung, nicht verpflichtend (27 UE)

3 Std. Supervision
In der Einzelsupervision bespricht der/die TeilnehmerIn mit einer/einem der AusbildungsleiterInnen seine/ihre Selbsterfahrung im Rahmen der Ausbildung. Weitere Inhalte sind die Analyse der protokollierten Behandlungen, ein individuelles Wahrnehmungstraining, Reflexionen über die eigene Arbeitsweise sowie die Entfaltung der persönlichen Ressourcen. (4 UE)

Gesamt: 405 Unterrichtseinheiten (UE)

Zulassungsvoraussetzungen

Mindestalter: 18 Jahre
positives Aufnahmegespräch
schriftliche Zustimmung zu den AGBs

Abschluss

  • mind. 85 % Anwesenheit bei den zehn Basismodulen
  • mind. 60 Std. Praktikum bzw. 30 protokollierte, schamanische Ritual- und Coachingeinheiten
  • mind. 3 Stunden Supervisionen
  • Abschlussprüfung: Durchführung einer schamanisch-energetischen Ritual- und Coachingsitzung mit Vor- und Nachbereitung
  • Für die erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung wird ein Zertifikat mit der Bezeichnung Diplom Schamanismus RitualleiterIn und Naturcoach ausgestellt.


Team und Trainer


LEHRGANGSLEITUNG & TRAINERIN

Dr. Ernestina Mazza


TRAINER/INNEN

Elisabeth Riedler

Mag. (FH) Clemens Mazza

>